Wikinger fallen in Rahlstedt ein

Am vergangenen Montag (27. Juli 2015) begann die Kinderferienwoche der Kirchengemeinde Alt-Rahlstedt, seit 2007 zum neunten Mal. Standesgemäß begrüßte das Team unter der Leitung von Sabrina Hühne und Susanne Brandt 46 Zwergwikinger im Alter von 6 bis 10 Jahre auf der Wiese vor der Martinskirche.

 

Kaum waren die Kinder in farbliche Gruppen eingeteilt ging es auch schon los. Ausrüstung wie Helme und Armschilde mussten gebastelt und Schiffswände bemalt werden. Denn schließlich galt es den Schatz des Wikingerkönigs Olaf Scholzus zu finden, der seine verzweifelte Bitte um Hilfe per Flaschenpost an die Miniwikinger gerichtet hatte.


Die Drachenboote wurden bestiegen und schon bei ihrer ersten Kaperfahrt erbeuteten die tapferen Nordmannen wichtige Specksteine, um diese in Zahlungsmittel zu verwandeln.


Ganz langsam kam man dem Schatz immer näher. Es galt Prüfungen abzulegen, weitere Hinweise zu suchen und Aufgaben zu lösen, die der schreckliche Sven gestellt hatte.


Die Besatzungen der Drachenboote wuchsen immer mehr zusammen und schließlich zogen sie mit einem Doppeldecker-Drachenboot aus, um in Haithabu einzufallen.


Der eine oder andere kennt diesen wichtigen Wikingerhandelsplatz auch als Naturerlebnis Grabau. Unter der Anleitung der furchtlosen Krieger Theresa, Jan und Jens lösten die Rahlstedter Wikinger im tiefen Wald weitere Aufgaben. Und nur so konnten sie am nächsten Morgen endlich den Schatz von König Ragnar finden.


Da sie bei ihren Reisen durch Skandinavien, Irland, England und Haithabu sehr viel gelernt und mitgebracht hatten, beschlossen sie ein großes Fest zu feiern, zu denen sie auch ihre Ahnen einluden. Musik, Tänze, Akrobatik und eine Kampfdemonstration begeisterte Junge wie Alte.